Die Abenteuer des Roderick Random (Klassiker der schottischen Literatur) - Tobias Smollett - ebook

Die Abenteuer des Roderick Random (Klassiker der schottischen Literatur) ebook

Tobias Smollett

0,0

Opis

Diese Ausgabe von "Die Abenteuer des Roderick Random" wurde mit einem funktionalen Layout erstellt und sorgfältig formatiert. Dieses eBook ist mit interaktiven Inhalt und Begleitinformationen versehen, einfach zu navigieren und gut gegliedert. Tobias George Smollett (1721-1771) war ein schottischer Arzt und Schriftsteller. Seine erste Veröffentlichung war ein Gedicht über die Schlacht von Culloden, doch erst sein pikaresker Roman Roderick Random, den er nach dem Vorbild des Gil Blas von Alain-René Lesage verfasst hatte, machte ihn 1748 berühmt. Autobiographische Elemente waren hier mit Komik und Fabulierkunst zu einem Schelmenroman ausgebaut worden. Aus dem Buch: "Ich wurde im nördlichen Teile unseres vereinigten Königreichs im Hause meines Großvaters geboren. Dieser Mann besaß ein ansehnliches Vermögen und großen Einfluß, hatte sich bei manchen Gelegenheiten um sein Land verdient gemacht und durch seine tiefe Gesetzeskunde Ruf erlangt. Als Richter machte er davon mit dem besten Erfolge Gebrauch, und zwar zumal gegen Bettler, gegen die er eine ganz besondere Abneigung hatte. Mein Vater, sein jüngster Sohn, verliebte sich in eine arme Verwandte, die bei dem alten Herrn als Haushälterin lebte; er heiratete sie heimlich, und ich war die erste Frucht dieser Ehe. Meine Mutter hatte während ihrer Schwangerschaft einen Traum, der sie höchlich beunruhigte. Sie quälte ihren Mann mit ungestümen Anliegen so lange, bis er endlich einen hochländischen Wahrsager über das nächtliche Gesicht konsultierte. Diesen suchte er im voraus durch ein Geschenk zu einer günstigen Auslegung zu stimmen; allein der Mann war unbestechlich."

Ebooka przeczytasz w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
czytnikach certyfikowanych
przez Legimi
czytnikach Kindle™
(dla wybranych pakietów)
Windows
10
Windows
Phone

Liczba stron: 963

Odsłuch ebooka (TTS) dostepny w abonamencie „ebooki+audiobooki bez limitu” w aplikacjach Legimi na:

Androidzie
iOS
Oceny
0,0
0
0
0
0
0



Tobias Smollett

Die Abenteuer des Roderick Random

(Klassiker der schottischen Literatur)

Books

- Innovative digitale Lösungen & Optimale Formatierung -
musaicumbooks@okpublishing.info
2017 OK Publishing
ISBN 978-80-7583-150-7

Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Apolog
Erstes Kapitel
Zweites Kapitel
Drittes Kapitel
Viertes Kapitel
Fünftes Kapitel
Sechstes Kapitel
Siebentes Kapitel
Achtes Kapitel
Neuntes Kapitel
Zehntes Kapitel
Elftes Kapitel
Zwölftes Kapitel
Dreizehntes Kapitel
Vierzehntes Kapitel
Fünfzehntes Kapitel
Sechzehntes Kapitel
Siebzehntes Kapitel
Achtzehntes Kapitel
Neunzehntes Kapitel
Zwanzigstes Kapitel
Einundzwanzigstes Kapitel
Zweiundzwanzigstes Kapitel
Dreiundzwanzigstes Kapitel
Vierundzwanzigstes Kapitel
Fünfundzwanzigstes Kapitel
Sechsundzwanzigstes Kapitel
Siebenundzwanzigstes Kapitel
Achtundzwanzigstes Kapitel
Neunundzwanzigstes Kapitel
Dreißigstes Kapitel
Einunddreißigstes Kapitel
Zweiunddreißigstes Kapitel
Dreiunddreißigstes Kapitel
Vierunddreißigstes Kapitel
Fünfunddreißigstes Kapitel
Sechsunddreißigstes Kapitel
Siebenunddreißigstes Kapitel
Achtunddreißigstes Kapitel
Neundundreißigstes Kapitel
Vierzigstes Kapitel
Einundvierzigstes Kapitel
Zweiundvierzigstes Kapitel
Dreiundvierzigstes Kapitel
Vierundvierzigstes Kapitel
Fünfundvierzigstes Kapitel
Sechsundvierzigstes Kapitel
Siebenundvierzigstes Kapitel
Achtundvierzigstes Kapitel
Neunundvierzigstes Kapitel
Fünfzigstes Kapitel
Einundfünfzigstes Kapitel
Zweiundfünfzigstes Kapitel
Dreiundfünfzigstes Kapitel
Vierundfünfzigstes Kapitel
Fünfundfünfzigstes Kapitel
Sechsundfünfzigstes Kapitel
Siebenundfünfzigstes Kapitel
Achtundfünfzigstes Kapitel
Neunundfünfzigstes Kapitel
Sechzigstes Kapitel
Einundsechzigstes Kapitel
Zweiundsechzigste Kapitel
Dreiundsechzigstes Kapitel
Vierundsechzigstes Kapitel
Fünfundsechzigstes Kapitel
Sechsundsechzigstes Kapitel
Siebenundsechzigstes Kapitel
Achtundsechzigstes Kapitel
Neunundsechzigstes Kapitel

Vorwort

Inhaltsverzeichnis

Unter allen Spielarten der Satire ist keine so ergötzlich und von allgemeinem Nutzen wie jene, die gleichsam beiläufig in den Ablauf einer fesselnden Geschichte eingefügt ist, die jeden Vorfall auf das Leben zurückführt und alltägliche Szenen mit allen Reizen der Neuheit ausstattet, indem sie sie von einem ungewöhnlichen und amüsanten Gesichtspunkt aus darstellt, während sie sich doch in jeder Einzelheit an das natürliche Empfinden wendet.

Des Lesers Neugier wird befriedigt, wenn er die Abenteuer einer Person verfolgt, zu deren Gunsten er voreingenommen ist; er nimmt Partei für ihre Sache, er fühlt mit ihr im Unglück; gegen die Urheber ihres Elends wird Empörung in ihm erweckt, die menschlichen Leidenschaften werden entflammt, der Gegensatz zwischen entmutigter Tugend und übermütigem Laster tritt aufreizender in Erscheinung, und indem jeder Eindruck mit doppelter Kraft auf die Vorstellung wirkt, behält das Gedächtnis den Sachverhalt, und das Herz bessert sich durch das Beispiel. Die Aufmerksamkeit wird nicht durch ein bloßes Verzeichnis von Charakteren ermüdet, sondern angenehm zerstreut durch die ganze Vielseitigkeit der Phantasie, und die Wechselfälle des Lebens treten unter ihren besonderen Umständen auf und öffnen so dem Witz und Humor ein weites Feld.

Der Roman verdankt seinen Ursprung zweifellos der Unwissenheit, der Eitelkeit und dem Aberglauben. Hatte sich in den finsteren Zeiten der Welt ein Mann durch Weisheit oder Tapferkeit Ruhm erworben, so zogen Familie und Anhänger ihren Nutzen aus seinen vortrefflichen Eigenschaften, priesen seine Tugenden und schilderten seinen Charakter und seine Person als heilig und übernatürlich. Das gemeine Volk schluckte den Köder mit Leichtigkeit, flehte um seinen Schutz und zollte den Tribut der Huldigung und Lobpreisung sogar bis zur Anbetung; seine Heldentaten wurden der Nachwelt mit tausend Übertreibungen überliefert, wurden als Ansporn zur Tugend wiedererzählt; seinem Andenken wurden göttliche Ehren erwiesen und Altäre errichtet, um jene zu ermutigen, die seinem Beispiel nachzuahmen suchten; und daraus entstand die heidnische Mythologie, die nichts anderes ist als eine Sammlung überspannter Romane. Als Wissen und Geistesbildung zunahmen, wurden diese Geschichten mit den Schönheiten der Dichtkunst ausgeschmückt; damit sie sich der Aufmerksamkeit besser empfahlen, wurden sie in der Öffentlichkeit, bei Festen, zur Belehrung und Freude der Zuhörer gesungen und als Ansporn zu Ruhmestaten vor Beginn einer Schlacht erzählt. So wurden die Tragödie und die epische Muse geboren und gelangten mit zunehmendem Geschmack für das Schöne zur Vollkommenheit. Es ist kein Wunder, daß die alten Römer und Griechen an einer Prosadichtung keinen Gefallen finden konnten, nachdem sie so viele bemerkenswerte Ereignisse in der von ihren besten Dichtern in Versen abgefaßten Verherrlichung kennengelernt hatten; deshalb finden wir bei ihnen zur Zeit ihrer Blüte keinen Roman, es sei denn, man wolle die ›Cyropädie‹ von Xenophon so bezeichnen; und erst als nach dem Einfall der Barbaren in Europa die Künste und Wissenschaften wieder auflebten, trat etwas dieser Art in Erscheinung. Als jedoch die Gemüter der Menschen durch Pfaffenlist und -trug zum vernunftwidrigsten Grad der Leichtgläubigkeit verleitet wurden, tauchten die Romanschriftsteller auf und füllten, ohne Rücksicht auf Wahrscheinlichkeit, ihre Werke mit den ungeheuerlichsten Übertreibungen. Wenn sie es mit den alten Dichtern schon nicht an Genie aufnehmen konnten, so waren sie doch entschlossen, sie an Erfindungsgabe zu übertreffen und sich mehr an die Wundergläubigkeit als an die Urteilskraft ihrer Leser zu wenden. Also nahmen sie die Schwarze Kunst zu Hilfe, und statt den Charakter ihrer Helden durch den Adel der Gesinnung und des Handelns zu stützen, statteten sie dieselben mit körperlicher Kraft, Gewandtheit und einem extravaganten Benehmen aus. Obgleich es nichts Lächerlicheres und Unnatürlicheres geben konnte als die von ihnen gezeichneten Gestalten, fehlte es ihnen nicht an Gönnern und Bewunderern, und tatsächlich begann die Welt bereits vom Geist der fahrenden Ritterschaft vergiftet zu werden, als Cervantes durch ein unnachahmliches Spottwerk den Geschmack der Menschen besserte, indem er die Ritterschaft vom rechten Gesichtspunkt aus darstellte und den Roman auf weitaus nützlichere und unterhaltsamere Zwecke hinlenkte, indem er ihn den Soccus anlegen und auf die Torheiten des alltäglichen Lebens hinweisen ließ.

Die gleiche Methode wurde von anderen spanischen und von französischen Schriftstellern angewandt, und von niemandem erfolgreicher als von Monsieur Lesage, der in seinem ›Gil Blas‹ mit unendlichem Humor und Scharfsinn die Bübereien und Schwächen des Lebens geschildert hat. Ich habe mein vorliegendes Buch nach seinem Verfahren gestaltet, wobei ich mir allerdings die Freiheit nahm, von ihm abzuweichen, wo mir seine besonderen Umstände ungewöhnlich, verstiegen oder für jenes Land eigentümlich erschienen, in dem der Schauplatz liegt. Die Mißgeschicke Gil Blas' sind größtenteils dergestalt, daß sie eher Heiterkeit als Mitleid erregen: er selbst lacht über sie; und die Übergänge von Unglück zu Glück oder zumindest Wohlsein sind bei ihm so jäh, daß weder dem Leser die Zeit bleibt, ihn zu bemitleiden, noch ihm selbst, mit dem Ungemach vertraut zu werden. Dies Verhalten weicht meiner Meinung nach nicht nur von der Wahrscheinlichkeit ab, sondern verhütet jene edle Entrüstung gegen die schmutzige und lasterhafte Gesinnung der Welt, die den Leser beseelen sollte.

Ich habe versucht, bescheidenen Wert im Kampf mit jeder Schwierigkeit darzustellen, der ein freundloser Waisenknabe preisgegeben ist, sowohl aus dem eigenen Mangel an Erfahrung als auf Grund der Selbstsucht, Mißgunst, Bosheit und niederträchtigen Gleichgültigkeit der Welt. Um ihm eine günstige Voreingenommenheit zu sichern, habe ich ihm die Vorteile von Geburt und Erziehung zugestanden, die, wie ich hoffe, im Laufe seiner Mißgeschicke den Freigeborenen wärmer für ihn einnehmen werden, und obgleich ich voraussehe, daß manche Leute Anstoß nehmen werden an den niedrigen Handlungen, in die er verwickelt ist, bilde ich mir ein, der Einsichtsvolle wird nicht allein die Notwendigkeit spüren, jene Situation zu beschreiben, auf die er in seiner erbärmlichen Lage natürlich beschränkt werden muß, sondern wird es auch unterhaltsam finden, jene Bezirke des Lebens zu betrachten, in denen die Stimmungen und Leidenschaften nicht verhüllt sind durch Verstellung, Förmlichkeit oder Erziehung und in denen die sonderbaren Eigentümlichkeiten der Veranlagung so in Erscheinung treten, wie die Natur sie eingab. Ich brauche mir aber, glaube ich, nicht die Mühe zu machen, ein Verfahren zu rechtfertigen, das solchermaßen von den besten Schriftstellern, deren ich bereits einige erwähnte, gutgeheißen wurde.

Jeder intelligente Leser wird auf den ersten Blick wahrnehmen, daß ich in den Tatsachen nicht von der Natur abgewichen bin, im wesentlichen sind sie alle wahr, obgleich die äußeren Umstände verändert und entstellt wurden, um zu vermeiden, daß die Satire persönlich wird.

So bleibt mir nur noch, meine Gründe darzulegen, warum ich einen Nordbriten zur Hauptperson dieses Werkes machte; es sind vornehmlich folgende: Ich konnte ihm um ein Geringes eine solche Erziehung zuteil werden lassen, wie sie mir der Adel seiner Geburt und seines Charakters zu verlangen schien und wie sie durch so spärliche Mittel, wie mein Romanentwurf sie vorsah, in England wahrscheinlich nicht erlangt werden könnte. Ferner konnte ich unbefangenes Benehmen in einem entlegenen Teil des Königreiches zutreffender schildern als an jedem anderen Ort in der Nähe der Hauptstadt, und schließlich rechtfertigt die Reiselust der Schotten mein Verhalten, einen Abenteurer aus dieser Gegend stammen zu lassen.

Damit der zartfühlende Leser nicht Anstoß nehme an den bedeutungslosen Flüchen aus dem Munde einiger Personen in diesen Memoiren, erlaube ich mir vorauszuschicken, daß ich mir einbildete, nichts könne wirkungsvoller die Unsinnigkeit solch nichtswürdiger Verwünschungen bloßstellen als eine naturgetreue und wörtliche Wiedergabe der Unterhaltung, in der sie auftauchen.

Apolog

Inhaltsverzeichnis

Ein junger Maler verfertigte in einer Anwandlung von lustiger Laune eine Art Genrebild, worauf sich ein Bär, eine Eule, ein Affe und ein Esel befanden. Um sein Gemälde auffallender, launiger und moralischer zu machen, charakterisierte er jede Figur durch ein Emblem aus dem Menschenleben.

Dem Petz gab er die Tracht und die Stellung eines alten, zahnlosen und betrunkenen Soldaten; der Uhu hockte auf dem Henkel eines Kaffeetopfs mit einer Brille auf der Nase und schien Zeitung zu lesen; und der Esel saß, mit einer sehr stattlichen Allongeperücke ausgeschmückt (die dennoch seine langen Ohren nicht verbergen konnte), einem Affen Modell, der mit Malergerätschaften versehen war.

Diese possierliche Gruppe machte lachen und erhielt allgemeinen Beifall, bis ein arger Schalk den Wink fallenließ, das Ganze sei ein Schmähwerk auf die Freunde des Künstlers. Kaum war diese Äußerung laut geworden, als ebendie Leute, die vorher dem Stücke Beifall gegeben hatten, unruhig zu werden begannen, ja sich sogar einbildeten, sie wären mit den Figuren im Gemälde gemeint.

Unter anderen erschien ein würdiger bejahrter Mann, der in der Armee mit vielem Ruhm gedient hatte, höchst aufgebracht über die vermeinte Beleidigung, in dem Logis des Malers, den er zu Hause fand. »Hör Er, Herr Affenkopf«, sagte er zu ihm, weiß Er wohl, daß ich nicht übel willens bin, Ihm zu zeigen, daß Bruder Petz wohl seine Zähne, aber nicht seine Tatzen verloren hat? So betrunken bin ich noch nicht, um nicht Seine Unverschämtheit einzusehen. Beim Element! die Kiefer ohne Gebiß sind 'n verdammt skandalöses Schmähwerk. Aber bildet Euch nicht ein, daß, weil ich alle Hauer verloren habe, ich nicht mehr um mich herumhauen kann.«

Hier wurde er durch die Ankunft eines gelehrten Arztes unterbrochen, der mit wütendem Blick auf den Angeklagten losstürzte und rief: »Weil der Esel große Ohren hat, so soll der Pavian kleinere haben, meint Ihr etwa? – Nur keine Ausflüchte und Winkelzüge gesucht. Beim Barte des Äskulap! Da ist kein Haar in dieser Perücke, das nicht zum Zeugnis dafür aufstehen wird, daß du mich persönlich mißhandelt hast. – Sehen Sie nur, Herr Hauptmann, wie das armselige Wichtchen die Locken ganz akkurat kopiert hat. Die Farbe ist zwar freilich anders, aber ihr Bau wie auch das Toupet sind sich völlig gleich.«

Indem er dies mit mächtig lauter Kehle erwies, trat ein ehrwürdiger Ratsherr herein. Er watschelte auf den Delinquenten zu und rief: »Ich will dir Meerkatzengesicht zeigen, daß ich mehr kann als Zeitungen lesen, und zwar ohne Hilfe einer Brille. Da ist eine Handschrift von dir, Bürschchen. Hätt ich dir damals das Geld nicht vorgeschossen, so würdest du selbst einer Eule geglichen haben, da du bei Tage dein Gesicht nicht hättest zeigen dürfen, du undankbarer, ehrenschändrischer Bube!«

Umsonst erklärte der erstaunte Maler, es sei nicht im geringsten seine Absicht gewesen, irgendein Individuum zu beleidigen oder dessen Charakter zu schildern. Allein die drei Männer behaupteten, die Ähnlichkeit sei nur zu sehr in die Augen fallend, das lasse sich gar nicht ableugnen, und beschuldigten ihn der Unverschämtheit, der Bosheit und der Undankbarkeit. Da das Publikum ihr Geschrei hörte, so blieb der Hauptmann ein Petz, der Doktor ein Langohr und der Senator ein Uhu all ihr Leben lang.

Christlicher Leser, ich bitte dich um Gottes Barmherzigkeit willen, erinnere dich dieses Beispiels, indes du die folgenden Bogen durchläufst, und suche nicht dir zuzueignen, was ebensogut einigen hundert Menschen zugehört. Wenn du auf einen Charakter stoßen solltest, der dich in irgendeinem nicht günstigen Lichte zeigt, so geh bei dir zu Rate und erwäge, daß ein Zug kein Gesicht ausmacht und daß, wenn du dich vielleicht durch eine unförmige Nase auszeichnest, zwanzig von deinen Nachbarn in ebendem Falle sein mögen.«

Erstes Kapitel

Inhaltsverzeichnis

Meine Geburt und Sippschaft

Ich wurde im nördlichen Teile unseres vereinigten Königreichs im Hause meines Großvaters geboren. Dieser Mann besaß ein ansehnliches Vermögen und großen Einfluß, hatte sich bei manchen Gelegenheiten um sein Land verdient gemacht und durch seine tiefe Gesetzeskunde Ruf erlangt. Als Richter machte er davon mit dem besten Erfolge Gebrauch, und zwar zumal gegen Bettler, gegen die er eine ganz besondere Abneigung hatte.

Mein Vater, sein jüngster Sohn, verliebte sich in eine arme Verwandte, die bei dem alten Herrn als Haushälterin lebte; er heiratete sie heimlich, und ich war die erste Frucht dieser Ehe. Meine Mutter hatte während ihrer Schwangerschaft einen Traum, der sie höchlich beunruhigte. Sie quälte ihren Mann mit ungestümen Anliegen so lange, bis er endlich einen hochländischen Wahrsager über das nächtliche Gesicht konsultierte. Diesen suchte er im voraus durch ein Geschenk zu einer günstigen Auslegung zu stimmen; allein der Mann war unbestechlich.

Der Traum, den man ihm vorlegte, hatte folgenden Inhalt: Meine Mutter kam mit einem Tennisball nieder, und der Teufel, der zu ihrem äußersten Entsetzen Hebammenstelle vertrat, schlug denselben so heftig mit einem Tennisschläger, daß sie ihn augenblicklich aus dem Gesichte verlor. Über diesen Verlust ihrer Erstgeburt war sie eine Zeitlang untröstlich; endlich kehrte der Ball mit der Heftigkeit wieder zu ihr zurück, mit welcher er verschwunden war, und fuhr unter ihren Füßen in die Erde. Unmittelbar darauf schoß ein schöner Baum voller Blüten auf, deren Geruch auf ihre Nerven so mächtig wirkte, daß sie erwachte.

Der aufmerksame Seher versicherte meinen Eltern nach einigem Besinnen, ihr Erstgeborner würde weit und breit herumreisen, mancherlei Fährlichkeiten und Beschwerlichkeiten zu Wasser und zu Lande erdulden und endlich in sein Vaterland zurückkehren, wo er grünen und blühen und zu Ehren kommen würde. Wie richtig dies prophezeit war, wird aus der Folge erhellen. Nicht lange nachher meldeten einige dienstfertige Personen meinem Großvater, es fielen zwischen seinem Sohn und der Haushälterin gewisse Vertraulichkeiten vor. Dies beunruhigte ihn dermaßen, daß er einige Tage darauf zu meinem Vater sagte, es wäre nun höchste Zeit für ihn, seine eigene Wirtschaft anzufangen, und er habe für eine Partie gesorgt, gegen die er vernünftigerweise nichts einwenden könne. Mein Vater merkte wohl, daß er seine Lage nicht würde verhehlen können, und legte daher ein offenherziges Geständnis ab.

»Ich habe«, führte er zu seiner Entschuldigung an, »deshalb nicht um Ihre Einwilligung angesucht, liebster Vater, weil ich doch wußte, daß es zu nichts helfen könnte und daß Sie, wenn Sie meine Neigung erführen, Maßregeln treffen würden, die es mir gänzlich unmöglich machten, glücklich zu werden. Gegen die Geburt, Tugend, Schönheit und den Verstand meiner Frau«, fügte er hinzu, »lassen sich gar keine Einwendungen machen, und was das Vermögen anlangt, so acht ich darauf ganz und gar nicht.« Der alte Herr, der alle seine Leidenschaften, eine ausgenommen, aufs beste in Schranken zu halten wußte, hörte ihn bis zu Ende mit großer Gelassenheit an und fragte darauf ganz kaltblütig, wovon er denn sich und seine Frau zu ernähren gedächte.

»Ich kann«, versetzte dieser, »nie in die Gefahr geraten, Mangel zu leiden, solange meines Vaters zärtliche Liebe fortdauert; und die zu erhalten, darauf werden meine Frau und ich mit der größten Ehrerbietung bedacht sein. Ich bin übrigens überzeugt, daß Ihre Güte mich jetzt auf einen solchen Fuß setzen wird wie meine Brüder und Schwestern, denen Sie, als sie sich etablierten, die behaglichste Lage gaben, ganz unserm Stande und Vermögen gemäß.«

»Eure Brüder und Schwestern«, sagte mein Großvater, »hielten es nicht unter ihrer Würde, mich in einer so wichtigen Sache, wie das Heiraten ist, um Rat zu fragen. Auch Ihr, denk ich, würdet in dem Stück Eurer Schuldigkeit nachgelebt haben, wenn Ihr nicht ein Kapital insgeheim zurückgelegt hättet. Davon könnt denn Ihr und Euer Weib zehren; ich habe nichts dagegen. Doch verlang ich, daß ihr alle beide noch vor heute abend mein Haus räumt. In kurzem werd ich Euch in Euer neues Logis die Rechnung schicken, was mich Eure Erziehung gekostet hat; und ich will das bei Heller und Pfennig wieder ersetzt wissen. – Ihr habt die Grand tour gemacht, Sir, seid ein feiner, artiger junger Mann, Ihr werdet schon in der Welt fortkommen. Ich wünsche Euch viel Vergnügen und bin Euer gehorsamer Diener.«

Mit diesen Worten verließ der alte Herr meinen Vater in einer Lage, die man sich leicht denken kann. Inzwischen traf dieser ohne Zögern seine Vorbereitungen, denn er kannte seines Vaters Gesinnungen zu gut und zweifelte keinen Augenblick, daß dieser Vorwand, ihn loszuwerden, ihm sehr angenehm sein würde. Da nun dessen Entschlüsse so unwandelbar waren wie die Gesetze der Meder und Perser, so hielt er einen Versuch mit Bitten und Flehen für völlig fruchtlos. Sonach zog er, ohne weiter einen Versuch zu machen, mit seiner Gattin nach einer kleinen Meierei, die ein alter Bedienter seiner Mutter bewohnte.

Sie lebten hier eine Zeitlang in einem Zustande, der sich mit ihren Wünschen nach den feineren Bequemlichkeiten des Lebens und für ihre zärtliche Liebe übel vertrug. Doch wollte mein Vater dies lieber erdulden als einen unnatürlichen und unbeugsamen Vater um Beistand anflehen. Allein meine Mutter, welche alle die Unbequemlichkeiten voraussah, denen sie ausgesetzt sein würde, wenn sie an diesem Orte niederkäme (ihre Schwangerschaft nahte sich dem Ende), beschloß, ohne ihrem Mann etwas davon zu sagen, sich verkleidet in das Haus meines Großvaters zu begeben.

Ihre Tränen und ihr Zustand, schmeichelte sie sich, sollten ihn zum Mitleid bewegen und ihn mit einem Zufall aussöhnen, der nicht mehr zu ändern war. Sie wußte die Bedienten so geschickt zu täuschen, daß sie diese als eine unglückliche Frau einließen, die Ehebeschwerden vorzutragen hätte. Man führte sie demnach bei meinem Großvater ein, vor dessen Forum besonders alle Fälle aus der skandalösen Chronik gehörten.

Sie entdeckte sich ihm, sobald sie allein waren, fiel ihm zu Füßen und bat ihn auf das rührendste um Verzeihung. Zugleich stellte sie ihm die Gefahr vor, die nicht nur ihrem, sondern auch seines Enkels Leben drohte, mit dem sie niederzukommen im Begriffe sei.

Es täte ihm leid, gab er zur Antwort, daß ihre und seines Sohnes Unbesonnenheit ihm ein Gelübde abgenötigt hätten, das es ihm unmöglich machte, ihr nur im geringsten beizustehen. Er habe bereits seine Gedanken hierüber eröffnet und bitte sie, ihn nicht ferner durch ihre Zudringlichkeit zu belästigen. Mit diesen Worten entfernte er sich.

Diese grausame Begegnung machte auf meine Mutter einen so heftigen Eindruck, daß sie auf der Stelle von Wehen ergriffen wurde. Hätte nicht eine Magd, deren Liebling sie war, ihr auf die Gefahr hin, meinem Großvater mißfällig zu werden, mitleidig beigestanden, sie und die unschuldige Frucht ihres Leibes wären als Opfer der Strenge und Unmenschlichkeit des Alten zu beklagen gewesen.

Die arme Person brachte meine Mutter mit vieler Mühe in eine Bodenkammer hinauf, wo diese sogleich von einem Knaben entbunden ward, der die Geschichte von seiner unglücklichen Geburt nun selbst erzählt.

Kaum erfuhr mein Vater diesen Vorfall, so flog er in die Umarmung seiner teuern Gattin, mich überhäufte er mit väterlichen Liebkosungen. Indessen konnte er sich einer Tränenflut nicht erwehren, als er sah, wie die traute Besitzerin seines Herzens (für deren Gemächlichkeit er Morgenlands Schätze gern hingegeben hätte) auf einem mit Scherwolle ausgestopftem Bett in einem jämmerlichen Kämmerchen lag, außerstande, sich gegen die rauhen Anfälle der Witterung zu schützen.

Es läßt sich gar nicht denken, daß der alte Herr nichts von dem gewußt haben sollte, was in seinem Hause vorging; er stellte sich aber so und spielte den äußerst Erstaunten, als einer seiner Enkel, von seinem verstorbnen ältesten Sohne, der als sein mutmaßlicher Erbe sich bei ihm aufhielt, ihm dies erzählte. Er beschloß sogleich, keine Mittelstraße einzuschlagen, sondern schickte meiner Mutter stracks (es war den dritten Tag nach ihrer Niederkunft) den gemessenen Befehl, das Haus auf der Stelle zu räumen, und jagte die Magd aus dem Hause, die ihr das Leben gerettet hatte.

Dieses Benehmen erbitterte meinen Vater dermaßen, daß er zu den schrecklichsten Verwünschungen seine Zuflucht nahm und auf bloßen Knien den Himmel anflehte, seiner nie zu gedenken, wenn er jemals die barbarische Handlung dieses Mannes vergesse oder vergebe. Das Fortbringen unter solchen Umständen war meiner Mutter nicht wenig nachteilig. Dies und Mangel an allem Notwendigen in ihrer ersten Wohnung, wozu noch Betrübnis und Angst kamen, verursachten ihr eine Auszehrung, die ihrem Leben in kurzem ein Ende machte. Mein Vater, der sie, wie schon gesagt, zärtlich liebte, ward durch ihren Tod so tief getroffen, daß er sechs Wochen lang seiner Sinne beraubt blieb.

Während der Zeit brachten die Leute, bei denen er wohnte, das Kind zu dem alten Herrn. Als dieser die tragische Erzählung von dem Tod seiner Schwiegertochter und den bejammernswerten Zustand seines Sohnes erfuhr, ward er so erweicht, daß er den Kleinen zu einer Amme schickte. Zugleich befahl er, seinen Sohn nach seinem Hause zu bringen, wo er in kurzem den Gebrauch seiner Vernunft wiederbekam.

Der hartherzige Richter mochte nun entweder wirklich einige Gewissensbisse über die grausame Behandlung seines Sohnes und seiner Tochter empfinden, oder (was wahrscheinlicher ist) er fürchtete sich, sein guter Name möchte in der Nachbarschaft leiden; genug, er bezeigte sich über sein Verfahren gegen meinen Vater sehr reuevoll. Dieser versank, sowie sich sein Wahnsinn verloren hatte, in eine tiefe Melancholie, und einige Zeit danach verschwand er. Ungeachtet aller nur ersinnlichen Nachforschungen konnte man nicht entdecken, wo er geblieben war; ein Umstand, der viele Leute auf den Gedanken brachte, er habe sich selbst in einem Anfalle von Verzweiflung aus dem Wege geräumt. Wie ich alle diese speziellen Nachrichten von meiner Geburt erhalten habe, wird man aus der Folge ersehen.

Zweites Kapitel

Inhaltsverzeichnis

Ich werde von meinem Großvater vernachlässigt, von meinem Schulmeister mißhandelt und an Widerwärtigkeiten gewöhnt

Es fehlte nicht an Personen, die gegen meine Oheime den Verdacht hegten, daß sie am Schicksal meines Vaters Anteil gehabt hätten, um sich durch seinen Tod der Erbschaft zu versichern, die ihm nach dem Hinscheiden des alten Herrn zufallen mußte. Diese Vermutung stützte sich darauf, daß keiner von ihnen während der Zeit, in der er sich in Ungnade befand, die allermindeste Neigung, ihm zu helfen, verriet; vielmehr nährten sie durch alle nur erdenklichen Kunstgriffe des Vaters Groll gegen ihn und bestärkten ihn in dem Entschluß, seinen Sohn dem Mangel und Elend preiszugeben. Verständige Leute hielten dies jedoch für eine bloße Grille. Wären meine Verwandten einer so schwarzen Tat fähig gewesen, schlossen jene, so würden sie mir auch ein meinem Vater ähnliches Schicksal bereitet haben, da mein Leben ein neues Hindernis für ihre Ansprüche war.

Inzwischen wuchs ich allmählich heran. Meine ungemeine Ähnlichkeit mit meinem Vater machte mich zum Liebling aller unsrer Zinsbauern, die dem Verstorbnen noch gut waren. Sie taten alles für mich, was ihre dürftigen Umstände nur gestatteten. Allein ihre Gewogenheit war nur eine schwache Stütze gegen die eifersüchtige Feindschaft meiner Oheime und Vettern. Je mehr Anlagen ich verriet, desto unversöhnlicher wurde ihre Abneigung.

Als ich sechs Jahre alt war, hielten sie meinen Großvater so blockiert, daß ich ihn nicht anders als verstohlenerweise zu sehen bekam. Ich schlich mich nämlich unterweilen ins Feld hin, wenn er da auf einem Stuhle saß und seinen Arbeitern zusah. Er streichelte mir alsdann die Backen, sagte, ich sollte mich immer gut aufführen, und versprach, für mich zu sorgen.

Ich wurde einige Zeit danach in die Schule eines benachbarten Dorfes geschickt, das seit undenklichen Zeiten zum Sprengel des alten Herrn gehört hatte. Da er aber weder Kostgeld für mich bezahlte noch mich mit Kleidungsstücken, Büchern und andern Notwendigkeiten versah, so befand ich mich in einer höchst elenden und verächtlichen Lage. Der Dorfpräzeptor, der mich bloß aus Furcht vor meinem Großvater kostenlos unterrichtete, bekümmerte sich wenig darum, ob ich im Lernen Fortschritte machte oder nicht. Trotz allen diesen Schwierigkeiten und ungünstigen Umständen nahm ich stark im Lateinischen zu. Sobald ich imstande war, leidlich zu schreiben, quälte ich meinen Großvater so mit Briefen, daß er meinen Lehrer zu sich kommen ließ und ihn wegen der Sorgfalt, die er auf meine Erziehung wendete, heftig beschimpfte. Er sagte, wann immer ich wegen Urkundenfälschung an den Galgen käme, wäre es meines Lehrers Schuld. Mein Blut läge auf seiner Seele.

Der Schulfuchs, der sich vor nichts mehr als vor seines Patrons Ungnade fürchtete, versicherte bei seiner Ehre, der Knabe hätte seine Geschicklichkeit seinen natürlichen Talenten und seinem anhaltenden Fleiße zu danken und keineswegs dem in der Schule genossenen Unterricht oder der erhaltenen Aufmunterung. Was er nun erlernt habe, könne er ihm freilich nicht wieder nehmen, wofern der gestrenge Herr ihm nicht die Macht einräume, seine Finger untüchtig zu machen. Auf die Art hoffe er, mit Gottes Hilfe den jungen Burschen an weiteren Fortschritten zu verhindern.

Das, wozu er sich anheischig gemacht hatte, erfüllte er redlich. Unter dem Vorwande, ich hätte unverschämte Briefe an meinen Großvater geschrieben, bohrte er in ein Brettchen fünf Löcher, durch die ich alle Finger meiner rechten Hand stecken mußte, und befestigte es mit einer Peitschenschnur dermaßen an meinem Gelenk, daß ich mich wirklich der Feder nicht bedienen konnte.

Indessen wurde ich dieses Abhaltungsmittel in wenigen Tagen durch einen Zufall los. Ich kam mit einem meiner Kameraden in Streit, der mich wegen meiner Armut und meiner Buße verhöhnte. Dieser unedelmütige Vorwurf brachte mich so auf, daß ich ihn mit meiner Handmaschine auf den Kopf schlug. Die Wunde ging bis auf den Hirnschädel, und er stürzte blutig und besinnungslos zu meinem und der andern Knaben größtem Schrecke zu Boden. Diese liefen sogleich zum Schulmeister, um ihm den Vorfall zu melden. Ich ward für diese Mißhandlung so grausam gezüchtigt, daß der Eindruck, den dies auf mich machte, nie erlöschen wird, wenn ich auch Methusalems Alter erreichte. Ebensowenig wird sich bei mir der Widerwille und Abscheu gegen den unbarmherzigen Tyrannen verlieren, der mich mit dieser Strafe belegte.

Die Verachtung, die mir mein dürftiges Äußeres von allen zuzog, die mich sahen, der beständige Mangel, dem ich ausgesetzt war, und mein Stolz, der keine Beleidigung erdulden konnte, dies alles verwickelte mich in unzählige verdrießliche Abenteuer. Ich ward dadurch endlich an Widerwärtigkeiten gewöhnt und zu Unternehmungen angeregt, die weit über mein Alter hinausgingen.

Öfters ward ich gar unmenschlich für einen Frevel gegeißelt, den ich nicht begangen hatte. Man nannte mich im ganzen Dorf einen Vagabunden und bürdete mir daher jeden Unfug auf, dessen Urheber unbekannt war. Ich ward mehrmals beschuldigt, Gärten, in die ich nie gekommen war, geplündert, Katzen, die ich nie gestoßen, getötet, Pfefferkuchen, die ich nicht angerührt, aufgenascht und alte Weiber, die ich nie gesehen hatte, beschimpft zu haben. Ein stammelnder Zimmermann sogar hatte Beredsamkeit genug, meinen Lehrer zu überzeugen, ich habe ein mit Schrot geladenes Pistol in sein Fenster hinein abgefeuert, wiewohl meine Wirtin und deren ganzes Haus bezeugten, ich hätte zu der Zeit, da dieser Mutwille verübt worden war, schon längst ruhig im Bett gelegen.

Einmal ward ich gepeitscht, weil ich mit genauer Not dem Ertrinken entgangen war, als eine Fähre, auf der ich mich befand, umschlug. Ein andermal, als ich von einer Quetschung wiederhergestellt war, die ein mit einem Karren über mich hinrennendes Pferd mir gemacht hatte; und ein drittes Mal, weil ich mich von einem Bäckerhunde hatte beißen lassen. Kurz, ich mochte schuldig oder unglücklich sein, die Züchtigung und das Mitleid dieses Despoten von Schulmeister äußerten sich stets gleich.

Weit entfernt, durch diese höllische Methode geschmeidiger zu werden, siegte vielmehr mein Unwille über die sklavische Zucht, die bisher meinen Gehorsam erzwungen hatte. Je mehr ich an Jahren und Kenntnissen zunahm, desto mehr sah ich die Ungerechtigkeit und Barbarei seines Betragens ein. Mit Hilfe einer außergewöhnlichen Veranlagung und durch Unterstützung und Anweisung des Unterschulmeisters, der meinen Vater auf seinen Reisen begleitet hatte, machte ich im Verstehen der klassischen Schriftsteller, im Schreiben und Rechnen erstaunliche Fortschritte. Daher kam es, daß ich noch vor meinem zwölften Jahr von jedermann für den Besten in der Schule erklärt wurde. Dies, mein kühner Mut und meine körperliche Stärke, wodurch ich mir fast alle Kameraden meines Alters unterwürfig gemacht hatte, verschafften mir bei ihnen so vielen Einfluß, daß ich gegen meinen Verfolger Pläne zu schmieden begann und die Hoffnung hatte, ihm in sehr kurzem Trotz bieten zu können.

Als ich das Haupt einer Verschwörung von dreißig Knaben war, wovon die meisten ungefähr meine Jahre hatten, beschloß ich, eh ich meinen großen Plan ausführte, ihre Herzhaftigkeit auf die Probe zu stellen, um zu sehen, wieweit ich mich darauf verlassen könne. Zu dem Ende griff ich an ihrer Spitze einen Trupp handfester Lehrjungen an, die sich eines uns zu unserer Erlustigung angewiesenen Platzes bemächtigt hatten und Kegel darauf spielten. Allein ich mußte zu meiner Kränkung sehen, daß mein Korps in einem Augenblick in die Flucht geschlagen und einem meiner Kameraden durch eine Kugel, die ihm einer von unsern Gegnern nachwarf, das Bein zerschmettert wurde. Diese Niederlage hinderte uns indes nicht, uns nachher in verschiedene Scharmützel mit ihnen einzulassen. Wir warfen uns darin von weitem mit Steinen, und ich trug Wunden davon, deren Narben noch zu sehen sind. Jene Attacken erneuerten wir so oft, daß die Feinde ihrer endlich überdrüssig wurden, ihre Eroberung aufgaben und uns im ruhigen Besitz unseres Territoriums ließen.

Wollt ich all die Siege erzählen, die ich mit den Verschworenen erfocht, so würd ich kein Ende finden. Unser kleines Heer ward endlich der Schrecken des ganzen Dorfes, so daß, wenn ein verschiedenes Interesse dasselbe in zwei Parteien teilte, die eine sich gemeiniglich wegen Beistandes an Roderick Random (so hieß ich) wandte, um ihrer Partei das Übergewicht zu verschaffen und ihre Gegner in Furcht zu erhalten.

Inzwischen nutzte ich jeden Feiertag, den wir bekamen, um meinen Großvater zu besuchen. Aber nur selten erhielt ich bei ihm Zutritt. Ihn belagerte beständig eine zahlreiche Schar von Enkelinnen, die zwar stets in Zank und Streit lebten, aber, sobald ich erschien, sich gegen ihren gemeinschaftlichen Feind vereinigten.

Sein Universalerbe, der ungefähr achtzehn Jahre alt war, trachtete nach nichts als nach Fuchsjagd; auch war er in der Tat zu weiter nichts tauglich, wiewohl mein Großvater sehr viele Sorgfalt auf seine Erziehung verwandt hatte und ihm einen Lehrer im Hause hielt, der zugleich Küsterstelle mit versah. Jener junge Aktäon, der von seinem Großvater die Antipathie gegen jeden Notleidenden ererbt hatte, erblickte mich nie, ohne daß er seine Jagdhunde gegen mich losließ und mich nötigte, in einer oder der anderen Bauernhütte eine Freistätte zu suchen. Zu solchen christlichen Zeitvertreiben munterte ihn sein Lehrer auf, der jede Gelegenheit ergriff, sich bei der aufgehenden Sonne beliebt zu machen. Der alte Herr, merkte er wohl, konnte nach dem Lauf der Natur nicht mehr lange leben, da er schon am Rande der Achtzig war.

Das Benehmen jenes schurkischen Schmeichlers machte mich gegen ihn so erbittert, daß ich eines Tages, als er mich mit seinen Hunden in einem Meierhofe belagerte, wo ich meine Zuflucht genommen hatte, einen großen Kieselstein nach ihm schleuderte. Als ein trefflicher Schütze erreichte ich mein Ziel und schlug ihm vier Vorderzähne aus, wodurch er denn zu seinem Küsteramte auf immer untauglich ward.

Drittes Kapitel

Inhaltsverzeichnis

Ankunft und Schilderung meines Oheims. Ein blutiges Gefecht und ein fruchtloser Versuch

Um die Zeit kam der einzige Bruder meiner Mutter, der als Schiffsleutnant lange außer Landes gewesen war, wieder in seine Heimat zurück. Da er meine üble Lage erfuhr, besuchte er mich und schaffte mir aus seinem geringen Vermögen alles Benötigte an. Zugleich beschloß er, diese Gegend nicht eher zu verlassen, als bis er meinen Großvater dahin vermocht habe, mir eine artige Summe für die Zukunft auszusetzen. Diesem Unternehmen war er nun gar nicht gewachsen. Er kannte den Charakter des alten Herrn nicht und wußte ebensowenig, wie man sich gegen die Menschen zu benehmen hat; das war ihm bei seiner See-Erziehung ganz fremd geblieben.

Er war ein Mann von starkem Gliederbau, die Beine etwas krumm, sein Nacken übermäßig breit, und seinem Gesicht sah man deutlich an, daß es die hartnäckigsten Angriffe der Witterung ausgehalten hatte. Sein Anzug bestand in einem Soldatenrock, den der Schiffsschneider für ihn umgeändert hatte, in einem streifigen, flanellenen Wamse, einem Paar roten Beinkleidern, mit Pech lackiert, sauberen, grauwollenen Strümpfen, breiten silbernen Schnallen, die drei Vierteile seiner Schuh bedeckten, einem Hut mit einer silbernen Tresse, dessen Kopf anderthalb Zoll über den Rand hinausragte, einer schwarzen, rundgelockten Perücke, einem karierten Hemd, einem seidenen Halstuch, einem Hieber mit einem kupfernen Griff, einem vor Alter glänzenden, gestickten Wehrgehänge und einem tüchtigen eichenen Prügel unter dem Arm.

In diesem Aufzuge machte er sich mit mir, den seine Freigebigkeit sehr anständig herausgeputzt hatte, auf den Weg zu meinem Großvater. Bei unserer Ankunft wurden wir von Melamp und Cäsar begrüßt, die der junge Herr, mein Vetter, sobald er uns nur gewahrte, auf uns losließ. Ich kannte die Tücke dieser Tiere nur zu gut und wollte daher Fersengeld geben; allein mein Oheim ergriff mich mit der einen Hand, schwang mit der anderen seinen Knüttel, und mit einem Streich lag der mutige Cäsar der Länge nach ausgestreckt am Boden. Melamp fiel ihn jetzt von hinten an; da er nun befürchtete, Cäsar möchte sich wieder erholen, so zog der Oheim seinen Hieber, drehte sich um und sonderte durch einen glücklichen Hieb Melamps Kopf von seinem Rumpf.

Nunmehr kam der Fuchsjäger nebst drei Bedienten, die mit Mistforken und Dreschflegeln bewaffnet waren, den Hunden zu Hilfe, die sie leblos auf dem Platze fanden. Mein Vetter geriet durch den Tod seiner Lieblinge so in Wut, daß er seinen Begleitern befahl, heranzurücken und Rache an dem Mörder zu üben, den er mit allen den Verwünschungen und Schmähungen belud, die ihm sein Zorn nur eingab. Allein mein Oheim trat ihnen keck und wohlgemut entgegen, und der Anblick seines blutigen Mordgewehrs machte, daß seine Gegner in größter Eile zurückwichen. Nun ging er auf ihren Anführer los und sagte: »Hör mal, Bruder, deine Köter haben mich mir nix, dir nix geentert; ich mußte mich meiner Haut wehren. So ist's wohl das beste, du läßt uns ungehindert unseres Weges gehen.«

Ich weiß nicht, ob der junge Squire das Verlangen meines Oheims, Frieden zu machen, falsch auslegte oder ob das Schicksal, das seine Hunde betroffen hatte, ihm mehr als gewöhnlich Herz eingab – genug, er riß einem von seinem Gefolge den Dreschflegel aus der Hand und näherte sich dem Leutnant in angreifender Stellung. Dieser setzte sich in Positur, ihn zu empfangen, und äußerte sich dabei wie folgt: »Was, du Lümmel von 'nem Hurensohn willst mich in den Grund segeln? Wart, ich will dich zusammenschlagen zu Pappmus!« Diese Erklärung und ein Schwenken mit dem Hieber schien dem Zorn des jungen Mannes Einhalt zu tun. Er blickte hinter sich, und siehe, seine Begleiter waren ins Haus gelaufen, hatten die Tür zugeschlossen und es ihm allein überlassen, den Handel auszuführen.

Nun ging die Friedensunterhandlung an, die mein Vetter folgendermaßen einleitete: »Wer, zum Teufel, bist du? Was willst du hier? Irgend so ein Strolch von Seemann, denk ich, der desertiert und Spitzbube geworden ist! Aber glaub ja nicht, daß du mir entkommst. An den Galgen sollst du Hund! Dafür werd ich sorgen. Dein Blut soll fließen für das meiner Hunde! Verfluchter Schuft! Meine Hunde hätt ich nicht hergegeben, um deine ganze Sippschaft vom Galgen zu retten, du elender Lumpenhund!« – »Halt's Maul, verdammter Lümmel«, schrie mein Oheim, »kein Wort mehr, oder ich klopf dir deine betreßte Jacke aus! Mit dem Eichenknüppel werd ich dich massieren. Verlaß dich drauf!« Mit diesen Worten steckte er sein Seitengewehr ein und griff zum Prügel.

Inzwischen waren die Leute im Hause unruhig geworden. Eine von meinen Muhmen öffnete daher das Fenster und fragte, was es gäbe. »Nicht viel, Frauchen«, antwortete der Leutnant, mein Oheim. »Keine große Sache. Ich hab mit dem alten Herrn was abzumachen, und dieser Prahlhans da will mich nicht gehen lassen. Das ist alles.«

Nach einer Pause von wenigen Minuten wurden wir eingelassen und nach meines Großvaters Zimmer geführt. Wir mußten eine doppelte Reihe von Verwandten passieren, die sehr bedeutsame Blicke auf mich warfen. Als wir bis zum Richter gekommen waren, machte mein Oheim zwei bis drei Seebücklinge und ließ sich folgendermaßen aus: »Gehorsamer Diener, Vater. Wie geht's? Wie ist Ihr Befinden? Ich vermute, Sie kennen mich nicht. Mein Name ist Tom Bowling – und dieser Junge hier, anscheinend kennen Sie ihn auch nicht, schon leicht möglich. Er ist nämlich neu aufgetakelt. Sein Zeug flattert nicht mehr so im Wind wie früher – dies ist mein Neffe, meiner Schwester Sohn, Roderick Random – Ihr eigen Fleisch und Blut, alter Herr. – Lungere doch nicht immer auf dem Hinterdeck herum!«

Mit diesen Worten riß er mich hervor. Mein Großvater, der eben an der Fußgicht darniederlag, empfing diesen Anverwandten, ungeachtet seiner langen Abwesenheit, mit der kalten Höflichkeit, die ihm eigen war. »Es ist mir lieb, Sie zu sehen«, sagte er, »setzen Sie sich doch.«

»Danke, danke, Herr. Ich stehe genausogern«, sagte mein Oheim. »Ich für mein Teil will gar nichts von Euch; aber wenn Ihr nur noch einen Rest Gewissen habt, dann tut etwas für diesen armen Burschen, der höchst unchristlich behandelt worden ist. Was sage ich? Unchristlich ist gar kein Ausdruck. Bestimmt sind die Mohren in der Barbarei menschlicher und lassen ihre Kleinen nicht so verhungern und verkümmern. Möcht wohl wissen, warum mein Schwesterkind schlechter behandelt wird als jene Schönwetterfratze?« (Bei diesen Worten zeigte er auf den jungen Squire, der samt den übrigen Verwandten uns nachgefolgt war.) »Ist er Euch nicht ebenso nahe wie der da? Ist er nicht weit hübscher und besser gebaut als der lange Dämlack? Bedenkt, alter Herr, bald werdet Ihr Rechenschaft ablegen müssen für Eure Übeltaten. Denkt an das Unrecht, das Ihr seinem Vater angetan habt. Macht's an dem Jungen da nach Kräften wieder gut, ehe es zu spät ist. Das wenigste, was Ihr tun könnt, sichert ihm seines Vaters Vermögensanteil!«

Die jungen Damen waren bei diesem Vorschlag zu sehr interessiert, als daß sie länger hätten an sich halten können, und sie sperrten alle ihre Kehlen zugleich gegen meinen Beschützer auf. »Der unverschämte Kerl, der Teerquast, der grobe, hanebüchne Matrose der«, hieß es, »will sich unterstehen, Grandpapa'n vorzuschreiben! – Für den Balg von seiner Schwester ist mehr denn zuviel gesorgt worden. – Cher grandpapa war viel zu billig, um nicht zwischen einem unnatürlichen und widerspenstigen Sohn und seinen gehorsamen und ihn liebenden Kindern, die ihm in allen Stücken folgen, einen Unterschied zu machen.«

Dies und ähnliche Äußerungen wurden mit großer Heftigkeit gegen den Leutnant ausgestoßen, bis endlich der Richter Stille gebot. Mit vieler Gelassenheit verwies er meinem Oheim sein ungesittetes Benehmen, sagte, er wolle es seiner Erziehung zugute halten, versicherte ihm, er wäre sehr liebreich mit dem Knaben umgegangen, habe ihn sieben oder acht Jahre in die Schule geschickt, wiewohl er immer vernehmen müsse, daß derselbe gar nicht im Lernen weiterkäme und allen Unarten und Lastern ergeben wäre.

»Dies kann ich um so eher glauben«, fuhr er fort, »da ich Augenzeuge von dem unmenschlichen Frevel gewesen bin, den er an meines Kaplans Kinnbacken verübt hat. Dessenungeachtet will ich sehen, was sich noch für ihn tun läßt und wozu er etwa taugt. Ich bin gesonnen, ihn bei einem rechtschaffenen Handwerksmann oder sonst jemandem in die Lehre zu bringen. Aber er muß sich bessern und künftig so aufführen, wie es sich geziemt und gebührt.«

Der biedere Seemann, in dessen Brust Stolz und Entrüstung kochten, antwortete meinem Großvater, es sei freilich wahr, daß er mich in die Schule geschickt habe, doch hätte ihn dies gar nichts gekostet. Er habe für Beköstigung, Kleidung, Bücher und andere Notwendigkeiten nie einen Schilling verwandt. Daher wäre es kein Wunder gewesen, wenn der Knabe keine großen Fortschritte gemacht hätte. Wer ihm jedoch so was erzählt habe, sei ein Schuft und plumpes Lügenmaul und wohl wert, gekielholt zu werden; denn obgleich er selbst (der Leutnant) nicht viel von diesen Dingen verstehe, so habe er doch zuverlässige Kunde, daß Rory der beste Schüler sei unter all seinen Altersgenossen im ganzen Umkreis. Er wette seinen halben Jahressold darauf. Hiermit zog er seine Börse und forderte die Gesellschaft heraus. »Auch ist er kein Tunichtgut, wie Ihr behauptet, vielmehr durch Eure Schuld, alter Herr, wie ein Wrack den Unbilden von Wind und Wetter preisgegeben. Und was Euren Kaplan anbetrifft, so bedaure ich nur, daß er dem Halunken nicht das Gehirn statt der Zähne rausgeschlagen hat. Wenn ich dem jemals begegnen sollte, dann geht's ihm schlecht! Großen Dank für Euer hochherziges Angebot, den Burschen zu einem Handwerker in die Lehre zu geben. Ihr wolltet wohl einen Schneider aus ihm machen, was? Eher möcht ich ihn am Galgen sehen. Versteht Ihr mich? Komm, Rory. Ich sehe, wie die Dinge liegen, mein Junge. Laß uns in Gottes Namen absteuern. Solange ich noch einen Schilling habe, soll dir's an keinem halben fehlen. – Lebt wohl, alter Herr. Ihr steuert schon aufs Jenseits zu, seid aber für Eure Reise verdammt schlecht verproviantiert.«

Damit endigte er seinen Besuch, und wir gingen wieder in das Dorf zurück. Unterwegs murmelte mein Oheim eine Ladung Flüche gegen den alten Haifisch, wie er ihn nannte, und die junge Brut, von der er umgeben sei.

Viertes Kapitel

Inhaltsverzeichnis

Der Richter macht seinen Letzten Willen und mein Oheim mit mir den zweiten Besuch. Eröffnung des Testaments; Standrede auf den verblichenen Erblasser im Seemannston

Wenig Wochen nach unserm ersten Besuch erfuhren wir, der alte Richter habe nach einem Anfall von Tiefsinn, der drei Tage gedauert hätte, den Notar holen und seinen Letzten Willen aufsetzen lassen; die Krankheit wäre aus den Beinen in den Magen getreten; und da er sein Ende nahe merkte, habe er alle seine Angehörigen ohne Ausnahme zu sehen verlangt.

Dieser Aufforderung zufolge machte sich mein Oheim mit mir zum zweiten Male auf den Weg, damit ich den letzten Segen meines Großvaters erhalten möchte. Unterwegs wiederholte er öfters: »Ei, ei! So haben wir das alte Hulk doch endlich aufgebracht – du wirst sehen, daß meine Ermahnungen Eindruck gemacht haben.«

Wir traten in sein Zimmer, das von Verwandten wimmelte, und näherten uns dem Bette des Kranken. Er lag in den letzten Zügen. Zwei von seinen Enkelinnen saßen ihm zur Seite, stützten ihm den Kopf unter erbärmlichem Schluchzen, trockneten ihm den Todesschweiß ab und wischten den Speichel weg, der sich auf den Lippen gesammelt hatte, die sie häufig unter Äußerungen der äußersten Beängstigung und Zuneigung küßten.

Mein Oheim drängte sich mit folgenden Worten zu ihm hin: »Noch nicht abgesegelt? Wie geht's, alter Herr? Gott erbarme sich Eurer armen sündigen Seele.«

Bei diesen Worten richtete der Sterbende seine halbstarren Augen nach uns hin, und Leutnant Bowling fuhr so fort: »Hier ist der arme Rory. Er will Euch noch mal sehen, bevor Ihr sterbt, und Euren Segen empfangen. – Was, Mann! Verzweifelt nicht – Ihr seid wirklich ein großer Sünder gewesen –, na, wenn schon. Dort oben ist ein gerechter Richter. Er nimmt mich nicht wichtiger als ein Meerschwein. – Jaja, er segelt ab – die Landkrabben wollen ihn haben, ich seh es wohl. Sein Anker steht schon senkrecht, meiner Treu!«

Diese rohe Tröstung war der ganzen Gesellschaft höchst anstößig, zumal dem Pfarrer, der sich dadurch in sein Amt gegriffen glaubte. Wir sahen uns daher genötigt, in eine andere Stube zu treten. Kaum waren wir einige Minuten darin, so wurde uns durch ein entsetzliches Gekreisch, das die Damen in dem andern Zimmer ausstießen, von dem Tode meines Großvaters Gewißheit. Wir eilten sogleich in das Gemach des Verstorbenen. Hier fanden wir seinen Erben, der vor einem Weilchen in ein Kabinett gegangen war, unter dem Vorwande, seinem Schmerze Luft zu machen. Mit einem von Tränen entstellten Gesichte fragte er: ob cher grandpapa denn wirklich tot wäre?

»Tot?« sagte mein Oheim und blickte auf den Leichnam hin. »Ja-ja, der ist unter Garantie so tot wie ein Hering. Potz alle Meerwunder! Nun ist mein Traum aus für alle Zeit. Mir deuchte, ich stand auf dem Vorderdeck und sah, wie ein Schwarm Aaskrähen über einen toten Haifisch herfiel, der im Wasser trieb, und wie der Teufel – er sah aus wie ein blauer Bär – auf der Besanstenge saß und, hast du nicht gesehen, über Bord sprang direkt auf den Kadaver und ihn in seinen Klauen in den Abgrund beförderte.«

»Hinweg mit dem heillosen Menschen! Hinaus mit diesem gotteslästerlichen Buben!« rief der Pfarrer. »Unterstehst du dich zu glauben, Satanas habe Ihrer Herrlichkeit Seele in sein Reich bekommen?«

In dem Augenblick erhob sich durchaus ein Geschrei, und mein armer Oheim wurde mit Ungestüm von einer Ecke des Zimmers in die andere gestoßen. Er setzte sich endlich zur Gegenwehr und schwor, er würde sich nicht eher vom Fleck machen, als bis er wüßte, wer das Recht hätte, ihn unter Segel gehen zu heißen. »Spart Eure Tricks bei weitgereisten Leuten«, sagte er, »vielleicht hat der alte Kauz meinen Verwandten hier zum Erben gemacht. Wenn er's getan hat, um so besser für seine arme Seele. Eine bessere Nachricht könnt ich mir gar nicht wünschen. Dann würde ich bald absegeln, das könnt ihr mir glauben.«

Um Streit und alles Aufsehen zu vermeiden, versicherte einer von den Testamentsvollstreckern dem Leutnant Bowling, man würde seinem Neffen alle mögliche Gerechtigkeit widerfahren lassen und nach dem Begräbnis einen Tag festsetzen, die Papiere des Verstorbenen in Gegenwart der ganzen Familie zu untersuchen. So lange sollten alle Schreibkasten, Koffer, Kisten und Schränke versiegelt werden, und man habe ganz und gar nichts dagegen, wenn er einen Zeugen dabei abgeben wolle.

Zu meines Oheims Vergnügen ward die Versieglung auch sogleich vorgenommen. Mittlerweile wurde Befehl gegeben, daß alle Anverwandten, ich nicht ausgeschlossen, Trauer anlegen sollten. Allein der Leutnant wollte nicht zugeben, daß ich dies eher täte, als bis ich genau wüßte, ob ich Ursache hätte, das Andenken meines Großvaters so sehr zu ehren.

Während dieser Pause waren die Mutmaßungen der Leute über den Inhalt vom Letzten Willen des alten Herrn sehr verschieden. Daß er außer seinen Grundstücken, die jährlich siebenhundert Pfund trugen, noch sechs- oder siebentausend auf Zinsen ausgeliehen hatte, war überall bekannt. Nun bildeten verschiedene sich ein, er würde alle seine liegende Habe, die er sehr verbessert hatte, dem jungen Menschen, den er immer seinen Erben genannt, vermacht haben und die Barschaft meinen Kusinen (deren es fünf gab) und mir zu gleichen Teilen. Andre waren der Meinung, er würde, da die übrigen Kinder bereits versorgt waren, jeder von seinen Enkelinnen ein Legat von etwa drei- bis vierhundert Pfund, mir aber den größten Teil des baren Geldes hinterlassen haben, um sein unnatürliches Verfahren gegen meinen Vater wiedergutzumachen.

Endlich war die wichtige Stunde da, und das Testament ward den Anwärtern vorgelegt. Die Blicke und Gebärden dieser Gruppe mußten für unbefangene Zuschauer viel Unterhaltendes haben. Allein der Leser kann sich kaum einen Begriff von dem Erstaunen und der Trostlosigkeit der Zuhörer machen, als der Notarius mit lauter Stimme den jungen Squire zum einzigen Erben aller liegenden sowohl als fahrenden Habe erklärte.

Mein Oheim, der mit großer Aufmerksamkeit zugehört und an seinem Stockknopfe gesogen hatte, begleitete diese Worte des Gerichtsmannes mit einem stieren Blick und einem heftigen: »Hol's der Deibel!«, das die ganze Versammlung erschreckte. Die älteste und lebhafteste unter meinen Mitbewerberinnen, die um meinen Großvater stets am geschäftigsten gewesen war, fragte mit stockender Stimme und einem Gesicht, das so gelb war wie eine Pomeranze, ob keine Legate vorhanden wären. »Kein einziges«, fiel die Antwort, und sie sank in Ohnmacht.

Die übrigen, deren Erwartungen vielleicht nicht so feurig waren, ertrugen den Fehlschlag mit mehr Entschlossenheit, doch nicht ohne ersichtliche Merkmale bitteren Unmuts und einer Betrübnis, die wenigstens so natürlich war als die, die sie beim Tode des alten Herrn hatten blicken lassen.

Mein Führer stampfte einige Male auf den getäfelten Boden und rief sodann: »Also kein Legat, Freund? So ein alter Strolch! – Aber dafür heult auch drunten schon seine Seele, verdammt noch mal!«

Der Pfarrer des Kirchspiels, der einer von den Testamentsvollstreckern war und bei dem Verstorbenen den Seelsorger vorgestellt hatte, vernahm kaum diese Erklärung, als er ausrief: »Hinaus, hinaus, du heilloses, unchristliches Lästermaul! Hinweg mit dir! Erfrechst du dich, die Seele Seiner Herrlichkeit in ihrer Ruhe zu stören oder ihr gar den Aufenthalt im Paradiese abzusprechen?« Allein der eifrige Pfarrer fand sich jetzt nicht mehr so warm von den jungen Damen unterstützt wie das vorige Mal. Sie vereinigten sich vielmehr mit dem Leutnant gegen ihn. Er hätte, lautete ihre Beschuldigung, den Zwischenträger und Aufhetzer bei ihrem Großvater gemacht und ihn ganz zuverlässig mit erdichteten Historien gegen sie eingenommen, sonst würde der Verstorbene sie nicht auf eine so unnatürliche Art zurückgesetzt haben.

Den jungen Squire belustigte dieser Auftritt sehr, und er wisperte meinem Oheim zu, er hätte ihm, wenn er seine Hunde nicht umgebracht, eine kapitale Lust mit dem schwarzen Dachs (so nannte er den Diener der Kirche) machen wollen. Der mürrische Seemann, der gar nicht gelaunt war, an einem solchen Zeitvertreibe Behagen zu finden, gab ihm zur Antwort: »Geht zum Teufel mitsamt Euren Hunden. Sicherlich findet Ihr sie mit Eurem Väterchen zusammen in der Hölle. Komm, Rory – wegsteuern – wir müssen einen anderen Kurs nehmen, denk ich.« Damit begaben wir uns fort.

Fünftes Kapitel

Inhaltsverzeichnis

Rache am Schulmeister und Abreise nach der Universität

Auf unserm Rückwege nach dem Dorf sprach mein Oheim eine ganze Stunde lang kein Wort, sondern pfiff mit großer Heftigkeit die Melodie des Liedes, das da anfängt:

»Wer da nach Geld und Gute ringt, dem es sonst nichts als Unheil bringt ...«

Sein Gesicht war indes in die fürchterlichsten Falten gelegt. Zuletzt schritt er so aus, daß ich ein beträchtliches Stück Weges hinter ihm blieb. Er wartete sodann auf mich, und als ich ihn beinahe eingeholt hatte, fuhr er mich an: »So halt dich doch zur Seite! Was zum Schwerenot soll ich denn deintwegen, du fauler Hund, immer beilegen?« Dann nahm er mich bei der Hand und schleppte mich mit Gewalt fort, bis endlich Gutherzigkeit (von der er eine große Dosis hatte) und Nachdenken die Oberhand über seinen Zorn erhielten. »Laß gut sein, lieber Junge«, sagte er, »häng nicht den Kopf! Der alte Schurke is in der Hölle. Das is doch ein Trost. Sollst mit mir in See stechen, mein Junge!

›Ein leichtes Herz und ein dünnes Paar Hosen gehn durch die Welt‹,

wie's im Liedchen heißt. He?«

Sowenig auch dieser Vorschlag zu meiner Neigung stimmte, so hütete ich mich doch sehr, meinen Widerwillen dagegen blicken zu lassen, um nicht den einzigen Freund gegen mich zu empören, den ich auf der Welt noch hatte. Er war überdies so sehr Seemann, daß er es sich gar nicht träumen ließ, ich könne gegen sein Vorhaben etwas einzuwenden haben; daher gab er sich gar nicht einmal die Mühe, mich um meine Einwilligung zu befragen. Allein zum Glück stimmte der Unterschulmeister ihn um. Es wäre Jammer und Schade, versicherte er, wenn man mein Genie so ersticken wollte, ich würde dadurch auf dem Lande mein Glück machen, wenn man meine Anlagen gehörig ausbildete. Der edelmütige Seemann nahm sich vor, mich auf der Universität zu unterhalten, so sauer ihm dies auch werden mußte. Zu dem Ende beschloß er, mich in einer etliche Meilen davon gelegenen Stadt, die ihrer Lehranstalten wegen berühmt war, in die Kost zu tun und auch zugleich für alles übrige Benötigte zu sorgen. Nicht lange danach machten wir uns nach diesem Ort auf den Weg.

Allein den Tag vor unserer Abreise setzte der Schulmeister, der meinen Großvater nun nicht mehr zu fürchten brauchte, allen Anstand und alle Zurückhaltung beiseite. Er schimpfte mich nicht nur mit den plumpsten Ausdrücken, die ihm sein Groll eingab, nannte mich nicht nur einen liederlichen ›nichtsnutzigem‹ Buben, einen ›Betteljungen‹, den er bloß aus Mitleid unterwiesen habe, sondern brach auch gegen den verstorbenen Richter (dem er doch seine jetzige Stelle zu danken hatte) in die stärksten Anzüglichkeiten aus. Er äußerte mit dürren Worten, er hielte dafür, der alte Herr sei in aller Ewigkeit verdammt, weil er die himmelschreiende Ungerechtigkeit begangen und kein Schulgeld für mich bezahlt habe.

Dieses ungebührliche Benehmen, das mir alle die Leiden, die ich ehemals bei ihm ausgestanden hatte, wieder ins Gedächtnis zurückführte, erinnerte mich, es sei die höchste Zeit, an dem übermütigen Menschen Rache zu üben. Ich zog meine Anhänger zu Rate und fand sie alle höchst bereitwillig, mir beizustehen. Unser Plan war folgender:

Den Tag vor meiner Abreise nach der Universität sollt ich nach dem Essen die Gelegenheit nutzen, wenn der Unterschulmeister sich eines gewissen natürlichen Bedürfnisses entledigte (was regelmäßig um vier Uhr geschah), und die große Tür verschließen, daß er seinem Obern nicht zu Hilfe kommen konnte. Wenn dies geschehen wäre, sollt ich den Angriff dadurch beginnen, daß ich mich ihm näherte und ins Gesicht spie. Zwei von den stärksten jungen Leuten in der Schule, die mir ganz ergeben waren, sollten den Tyrannen nach einer Bank schleppen und ihn darüber hinlegen helfen. Sodann wollten wir sein blankes Hintergesicht nach Herzenslust mit der Rute bearbeiten, die wir ihm während des Ringens zu entreißen uns vorgenommen hatten. Fänden wir ihn aber uns dreien überlegen, so wollten wir uns von unsern Mitverschwornen unterstützen lassen, die sich immer bereit halten sollten, uns zu verstärken oder allem zu widersetzen, was man zur Erlösung unseres Lehrers etwa unternehmen möchte.

Der eine von meinen Hauptassistenten hieß Jeremy Gawky, der Sohn und Erbe eines vermögenden Gentlemans aus der Nachbarschaft, und der andere Hugh Strap, der jüngste Sprößling eines Hauses, welches das Dorf seit undenklichen Zeiten mit Schustern versorgt hatte. Dem ersten hatt ich dadurch einmal das Leben gerettet, daß ich mich in den Fluß stürzte und ihn in dem Augenblick an das Ufer zog, als er zu ertrinken im Begriff war. Oft war er durch mich aus den Händen derer erlöst worden, die sein unausstehlicher Hochmut zu einer Rache aufforderte, die er zu ertragen nicht imstande gewesen wäre. Manch liebes Mal hatt ich seinen guten Namen und seinen Hintern dadurch geschützt, daß ich die Exercitia für ihn ausarbeitete. Daher war es kein Wunder, daß er sich für mich ganz besonders interessierte.

Straps Anhänglichkeit für mich hatte hingegen eine freiwillige, uneigennützige Neigung zum Grunde, die er bei manchen Gelegenheiten gegen mich offenbart hatte. Eines Tages leistete er mir den Dienst, den ich Gawky erzeigt, und rettete mein Leben mit Gefahr seines eigenen. Oft nahm er mutwillige Streiche, die ich ausgeübt hatte, auf sich, für die er lieber die ernstlichste Strafe litt, als daß das Gewicht der verdienten Strafe auf mich fallen sollte. Diese zwei Helden waren um so williger, sich in diese Unternehmung einzulassen, da sie, so gut wie ich, den folgenden Tag von der Schule abgingen. Gawky hatte der Vater befohlen, nach Hause zu kommen, und Straps war bei einem Barbier in einem nicht weit entlegenen Marktflecken in die Lehre gebracht worden.

Mittlerweile hatte mein Oheim das Benehmen des Schulmeisters gegen mich erfahren. Über diese Unverschämtheit wurde er so wütend und gelobte ihm eine so herzliche Rache, daß ich nicht umhin konnte, ihm meinen Plan vorzulegen. Er hörte ihn mit großer Zufriedenheit an, spritzte bei jedem Absatz einen Mundvoll Speichel aus, mit Tabak gefärbt, wovon er stets eine artige Partie zu kauen pflegte. Endlich lüpfte er die Beinkleider und rief: »Sapperment! Nein, so geht's nicht. Ist ein kühnes Unternehmen, meiner Treu – das muß ich schon sagen, Junge. – Aber hör mal, wie willst du denn entwischen? Der wird doch Jagd auf dich machen, alarmiert bestimmt die ganze Küste, da verlaß dich drauf. Gott steh dir bei, Rory! Hast mehr Segel als Ballast! Überlaß das Ganze mir! Ich werd ihm schon das Marssegel zeigen! Wenns not tut, sind deine Schiffskameraden lustige Jungs; die nehmen nicht Reißaus, wirst schon sehen; ich werde ihn gut seemännisch traktieren – werd ihn auf die Laufplanke bringen und mit der neunschwänzigen Katze einsalben; der soll ein rundes Dutzend aufgemischt bekommen, bestimmt, mein Junge – dann mag er in Ruhe drüber nachdenken.«

Wir waren nicht wenig auf diesen Bundesgenossen stolz, der sogleich Hand anlegte und das Werkzeug der Rache ebenso schnell wie kunstvoll verfertigte. Hierauf befahl er uns dreien, unsre Sachen den Tag vor der Unternehmung einzupacken und fortzuschicken; er seinerseits ließ Pferde in Bereitschaft halten, um gleich nach geschehener Exekution fortjagen zu können.

Endlich kam die ersehnte Stunde. Der Unterlehrer ging wie gewöhnlich hinaus, und unser Assistent platzte herein, riegelte die Tür ab und ergriff den Pedanten beim Kragen. »Mörder! Diebe!« rief dieser mit einer Stentorstimme. Wiewohl ich am ganzen Leibe wie Espenlaub zitterte, so merkt ich doch, daß hier keine Zeit zu verlieren sei; daher erhob ich mich schnell von meinem Sitz und forderte unsere Verbündeten zum Beistand auf.

Strap gehorchte dem Signal ohne Anstand; und da er mich dem Lehrer zu Leibe gehen sah, lief er sogleich hin, riß ihm aus allen Kräften das eine Bein weg, und unser furchtbarer Gegner war demütig in den Staub gestreckt. Gawky, der an allen Gliedern zitternd und bebend auf seinem Platze geblieben war, eilte nun nach dem Tummelplatze hin und höhnte ihn durch ein lautes Hussa aus, in welches die ganze Schule einstimmte.

Dieser Lärm beunruhigte den Unterlehrer. Da er sich ausgeschlossen fand, suchte er teils durch Drohungen, teils durch Bitten sich Eingang zu verschaffen. Mein Oheim bat ihn, nur ein wenig Geduld zu haben, dann wollte er ihn sogleich hereinlassen. Wofern er aber fortginge, um Hilfe zu suchen, versicherte er ihm, sollte es der Petzenbrut, seinem Vorgesetzten, noch weit übler ergehen. Er wolle diesem bloß eine kleine heilsame Züchtigung geben, »dafür, daß er Rory gar so barbarisch behandelt hat, wie Ihr sehr wohl wißt«, fügte er hinzu.

Inzwischen hatten wir den Delinquenten nach einem Pfeiler geschleppt. Bowling band ihn mit einem Strick, womit er sich zu dem Zweck versehen, an diese Säule, nachdem er seine Hände auf dem Rücken befestigt und seinen Unterleib entblößt hatte. Diese possierliche Stellung machte sämtlichen Schülern nicht wenig Vergnügen. Sie wimmelten um ihn herum und jauchzten vor Freude über diesen neuen Anblick. Der Schulmonarch stieß indes die bittersten Verwünschungen gegen den Leutnant aus und schalt alle seine Schüler Verräter und Rebellen. Nunmehr ward der Unterlehrer hereingelassen.

»Hört mal, Meister Syntax«, hob mein Oheim an, »ich sehe Euch für einen kreuzbraven Kerl an und habe große Hochachtung vor Euch; aber das hilft alles nichts, um unserer eigenen Sicherheit willen müssen wir Euch mal für ein Weilchen handfest machen.«

Mit diesen Worten zog er einen Strick von etlichen Klaftern hervor. Kaum sah der wackre Mann denselben, so beteuerte er mit großem Ernst, er würde nicht zugeben, daß man ihn gewalttätig behandle. Zugleich beschuldigte er mich der Treulosigkeit und Undankbarkeit. Allein Bowling stellte ihm vor, aller Widerstand sei hier vergebens; ihm sollte auf keinerlei Weise übel mitgespielt werden. Man müsse so mit ihm verfahren, um zu verhindern, daß er nicht vor der Zeit jedermann gegen uns in Bewegung setzen möchte. Syntax fügte sich nun in sein Schicksal und ließ sich ohne weiteres Sträuben an sein Pult binden.

Von dort aus gab er einen Zuschauer der Züchtigung ab, die man bald darauf seinem Prinzipal zufügte. Mein Oheim hielt diesem despotischen Bösewicht seine Unmenschlichkeit gegen mich vor, sagte ihm, er sei gesonnen, ihm zum Besten seiner Seele eine kleine Züchtigung widerfahren zu lassen, und verrichtete dieselbe sogleich mit großem Nachdruck und vieler Geschicklichkeit. Diese schmerzhafte Operation an den welken Lenden des Schulfuchses machte ihm so grausame Schmerzen, daß er wie ein wütender Stier brüllte und wie ein echter Bedlamit tanzte, fluchte und Gott lästerte.

Als der Leutnant sich genugsam gerächt zu haben glaubte, nahm er von ihm folgendermaßen Abschied: »Nun, Freund, werdet Ihr meiner gedenken Euer ganzes Leben lang. Ich hab Euch einen Denkzettel gegeben, Ihr habt jetzt selbst erfahren, wie Prügel tun, und werdet in Zukunft wohl ein bißchen mitleidiger sein. – Freut euch, Jungs!«

Kaum war diese Zeremonie vorbei, so bot ihnen mein Oheim an, ihren alten Kameraden Rory nach einer Kneipe zu begleiten, die eine Meile vom Dorfe läge; er wolle sie dort freihalten. Dieser Antrag wurde mit Freuden angenommen. Bowling wandte sich darauf an den guten Syntax und bat ihn, uns Gesellschaft zu leisten. Allein dieser schlug die Einladung mit großem Unwillen aus und sagte zu meinem Wohltäter, er wäre nicht der Mann, wofür er ihn anzusehen scheine. »Bist doch ein braver Kerl, alter Brummbart«, sagte mein Oheim und schüttelte ihm die Hand. »Krieg ich noch mal ein Schiff zu kommandieren, so soll, mein Seel, kein andrer Mensch wie du unser Schulmeister werden.«

Nach diesen Worten mußten die jungen Leute zuerst heraus, dann klinkte er die Tür wieder ein und ließ die beiden Präzeptoren einander trösten. Wir setzten indes mit einem starken Gefolge unsern Weg fort, und der Leutnant bewirtete es seinem Versprechen gemäß. Unter vielen Tränen schieden wir voneinander und brachten die Nacht in einem Wirtshause auf der Landstraße zehn Meilen von der Stadt entfernt zu, die mein künftiger Aufenthalt sein sollte. Am folgenden Tage kamen wir dort an, und ich hatte nicht Ursache, mich über die meinetwegen getroffenen Einrichtungen zu beschweren. Ich ging bei einem Apotheker in Kost, der eine weitläufige Anverwandtin meiner Mutter zur Frau hatte. Einige Tage darauf begab sich mein Oheim zu seinem Schiff, nachdem er für meinen Unterhalt und für meine Erziehung das Nötigste ausgesetzt hatte.

Sechstes Kapitel

Inhaltsverzeichnis

Mein Universitätsleben nimmt schnell ein Ende